Osteopathie

Die Begriffe Osteopathie, osteopathische Medizin und osteopathische Behandlung beschreiben im Bereich der Alternativmedizin verschiedene Krankheits- und Behandlungskonzepte.

Der Ansatz der Osteopathie ist einfach: Leben zeigt sich in Form von Bewegung. Unser Körper ist ständig in Bewegung, dabei führt jede Körperstruktur ihre ganz eigene Funktion aus. Dort wo Bewegung verhindert wird, entstehen Probleme, sei es nach Unfällen, Verletzungen (auch Geburtsverletzungen!), Operationen, durch Fehlbelastungen oder durch emotionale Störungen und innere Anspannung. Oft reagiert der Körper – manchmal über Jahre hinweg – mit Anpassungsreaktionen, die wiederum neue Probleme verursachen. Der Osteopath ertastet mit seinen geschulten Händen Funktionsstörungen, Bewegungsstörungen und Funktionsverluste und behandelt sie mit speziell entwickelten, sanften Techniken. Dabei hilft er dem Körper wieder „auf die Sprünge", seine ursprünglichen Bewegungsmuster zurückzufinden. Viele Patienten geben direkt nach der Behandlung eine Besserung an, fühlen sich entspannter, aufrechter, lockerer, befreiter. Meist liegen 2-3 Wochen zwischen zwei Behandlungen, damit der Körper sich auf die neue Situation einstellen kann. Oft ist die osteopathische Behandlung auch schon nach der dritten Sitzung abgeschlossen.