Keine Chance für den Winterblues

Draußen wird es kalt und ungemütlich – eine Zeit, in der sich viele zuhause zurückziehen, aber das kann schnell auf die Stimmung drücken.

Gerade jetzt ist es wichtig, z.B. bei einem kurzen Spaziergang etwas Licht „zu tanken". Nicht umsonst haben Hundebesitzer seltener mit Depressionen zu kämpfen, als Nicht-Hundebesitzer. Die müssen einfach raus – bei Wind und Wetter. Wer das gar nicht schafft, der kann über eine Lichttherapie mit speziellen Tageslichtlampen nachdenken.

Ein Vitamin-D-Mangel ist gerade in der kalten Jahreszeit häufig und kann leicht behandelt werden.

Aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin tut es uns im Herbst und Winter gut, sich von außen und innen zu wärmen, um die körpereigene Energie zu schützen. Heiße Suppen und Eintöpfe, warme Maronen, wärmende Lebensmittel wie Lamm und Wild, Kürbis oder Lauch, wärmende Gewürze wie Zimt oder Ingwer tun dem Körper jetzt gut. Aber auch die heiße Sauna, der Ofen, ein Glas wärmender Tee.

Die Ernährung ist immens wichtig für die Stimmung. Gerade, wenn es draußen trüber wird, neigen viele Menschen dazu, zuckerreicher zu essen und viele schwere Dinge zu sich zu nehmen. Aber momentan sind frische, vitaminreiche Lebensmittel die bessere Wahl, um den Körper gut zu versorgen.

Die körpereigenen Wohlfühlhormone, allen voran das Serotonin, werden nicht zuletzt stark von Ihrem Alltag beeinflusst. Ganz vereinfacht gesagt, schöne Momente, Lachen, Freude, Genuss lässt den Serotoninspiegel steigen, Ärger, Stress und Hektik dagegen steigern nur die Stresshormone.

Bei Beschwerden, die über ein normales Maß hinaus gehen, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.