Wie Sie am Strand eine gute Figur machen – Tipps aus der Chinesischen Ernährungsberatung

Anders als in der Schulmedizin nimmt in der Traditionellen Chinesischen Medizin die Nahrung einen sehr  wichtigen Stellenwert ein. Von daher gibt es bei vielen Erkrankungen von uns Hinweise auf Nahrungsmittel, die für Sie günstig oder ungünstig wirken. Eine chinesische Ernährungsberatung kann aus verschiedenen Gründen erfolgen. Ob zur Gewichtsregulierung, zur Steigerung der körpereigenen Energie und des Wohlbefindens, oder einfach nur zur Vorbeugung.

Heutzutage sind viele Menschen verunsichert, was sie überhaupt noch essen können. Viele Menschen meiden wertvolle Nahrungsmittel, obwohl sie das aus medizinischer Sicht gar nicht unbedingt müssten. In der TCM gibt es so gut wie nie echte Verbote, nur Empfehlungen und Wissen, was die einzelnen Nahrungsmittel bewirken. So kann Milch beispielsweise, die kühlend und befeuchtend wirkt, bei einem Patienten mit trockenem Reizhusten eine gute Wahl sein, bei jemandem der abnehmen möchte oder dauernd verschleimt ist, eher den gegenteiligen Effekt auslösen.

Der häufigste Wunsch unserer Patienten ist es, etwas abzunehmen, daher anbei die wichtigsten Tipps für Einsteiger:

  1. Essen Sie regelmäßig, aber nicht ständig. Sprich: drei Mahlzeiten, morgens, mittags, abends. Die Verdauung ist morgens und mittags aktiver und wird gegen Abend schwächer, somit sind sehr späte und große Abendmahlzeiten ungünstig. Abends genügt eine kleine Portion, z.B. eine Suppe. Dafür essen Sie sich morgens und mittags richtig satt.
  2. Essen Sie echte Lebensmittel. Vielleicht der wichtigste Ernährungsrat überhaupt. Also die Lebensmittel, die Menschen schon vor 200 Jahren gegessen haben, Gemüse, Obst, Getreide, Reis, Geflügel, Fisch, Nüsse usw. Meiden Sie Lebensmittel, die diverse Zusatzstoffe, Farbstoffe etc. enthalten. Wenn Sie bei verpackten Lebensmitteln sehr viele Inhaltsstoffe finden, für die Sie ein Chemiestudium brauchen, machen Sie um diese am besten einen großen Bogen.
  3. Essen Sie weniger Zucker. Zucker sollte ein Gewürz sein, aber keine Nahrung. Ständiges Essen von Süßigkeiten macht nur Hunger auf noch mehr Süßes. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt aus gutem Grund maximal 27 g Zucker am Tag, das wird bereits mit einem Glas Cola schon überschritten. In vielen Fertigprodukten sind Mengen an Zucker enthalten – am einfachsten, Sie gewöhnen sich an, die Etiketten zu lesen.
  4. Meiden Sie ständige Brotmahlzeiten, insbesondere Weizenbrot. Kochen Sie lieber mal eine Kleinigkeit.
  5. Trinken Sie ausreichend, am besten Wasser, Tee oder stark verdünnte Säfte. Alkohol, Limonaden, Smoothies etc. sind oft wahre Kalorienbomben.
  6. Essen Sie ruhig öfter etwas Warmes. Auch ein warmer Getreidebrei morgens, z.B. ein Porridge, kann beim Abnehmen helfen, da man oft über Stunden gut satt ist und weniger zwischendurch isst.
  7. Essen Sie etwas weniger Fleisch und Wurstwaren. Fleisch gilt in der TCM traditionell als stärkend und wird z.B. bei Menschen empfohlen, die Gewicht zunehmen möchten. In kleineren Portionen und guter Bioqualität ist Fleisch in Ordnung, aber viele Menschen mit Übergewicht essen eher zu viel Fleisch als zu wenig. Auch hier gibt es eine Faustregel, 300 - 600 g Fleisch und Wurstwaren in der Woche – nicht am Tag! – sind völlig ausreichend.
  8. Entrümpeln Sie Ihre Essensvorräte und Ihren Kühlschrank, und verschenken Sie alles, was Sie am Abnehmen hindert J - was nicht da ist, wird auch nicht gegessen.

Viele Übergewichtige sind nicht über- sondern unterversorgt: an Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen. Schon ein leichter Chrommangel kann z. B. Heißhunger auf Süßigkeiten machen. Bestimmte Schwefelverbindungen können die Gewichtsabnahme sehr wirkungsvoll unterstützen. Manchen Übergewichtigen nutzt es sehr, vorüber Vitamine und Spurenelemente zusätzlich einzunehmen, um den Stoffwechsel zu unterstützen.